[  ZUKUNFTWEISENDE TECHNIKEN  ]

Solarstrom (Photovoltaik)
Was ist Photovoltaik?

Unter Photovoltaik versteht man die direkte Erzeugung von elektrischem Strom aus Sonnenlicht. Dies geschieht mit Hilfe von Solarmodulen (Solarzellen), die so aufgestellt sind, dass sie möglichst gut dem Sonnenlicht ausgesetzt werden.

Der von diesen Modulen gelieferte Gleichstrom wird mit Hilfe von Wechselrichtern in Wechselstrom umgewandelt und in das örtliche Stromleitungsnetz eingespeist. Ein Zähler misst die erzeugte Menge elektrischer Energie, die der Betreiber der Anlage vom Netzbetreiber nach dem „Erneuerbare-Energien-Gesetz“ (EEG) vergütet bekommt.

Die besten Gründe für die Anschaffung einer Photovoltaikanlage:

Mit Photovoltaik kann unter guten Voraussetzungen sehr rentabel Strom in das öffentliche Netz eingespeist werden.

Die Einspeisung von Solarstrom in das öffentliche Netz ist die sauberste Art der Stromgewinnung und erzeugt keinerlei CO² – Emissionen. Photovoltaikanlagen sind ungefährlich, umweltfreundlich, lautlos und sind eine hervorragende Alternative zu Atom- und Kohlekraftwerken.

Nach der Installation der Photovoltaikanlage beginnen für Sie sonnige Zeiten.

Die Anlage ist komplett wartungsfrei. Die Reinigung der Module erfolgt ab einer Neigung von 10° durch den Regen.

Das „Erneuerbare-Ernergien-Gesetz“ (EEG) versichert Ihnen als Betreiber einer Photovoltaikanlage eine konstante Einspeisevergütung über die Dauer von 20 Jahren und somit die Chance auf eine kleine Zusatzrente.

Durch eine Photovoltaikanlage kann man zukünftigen Strompreiserhöhungen gelassen entgegen sehen.

Vergütungssätze des „Eneuerbare-Energien-Gesetz“ (EEG)

Die neue Fassung des EEG vom 21.Juli 2004 (BGB1.I S 1918) ist am 1.August 2004 in Kraft getreten. Nach diesem Gesetz gelten für das Jahr 2008 folgende Vergütungssätze:

- auf einem Gebäude bis einschliesslich 30 kWp = 46,75 Cent/kWh

- auf einem Gebäude ab 30 kWp = 44,48 Cent/kWh

- auf einem Gebäude ab 100 kWp = 43,99 Cent/kWh

Wer sich für die Installation einer Photovoltaikanlage entscheidet, bekommt mehr als das Doppelte an gezahltem Strompreis vom Netzbetreiber und vom Staat durch die Zuschüsse wiedererstattet. So kann man sich z.B. eine kleine Zusatzrente sichern. Die beim Kauf einer Photovoltaikanlage festgeschriebene Vergütung bleibt über 20 Jahre durchgehend konstant und wird bis zum Ende des 20. auf den Inbetriebnahmezeitpunkt folgenden Jahres gezahlt.

Grundvoraussetzungen

Der Ertrag einer Solarstromanlage hängt unter anderem davon ab, wie die Module zur Sonne ausgerichtet sind. Über das Jahr gesehen ist der Stromertrag am höchsten, wenn sie nach Süden orientiert, in einem Winkel von ca. 30° zur Horizontalen aufgestellt werden. Doch auch bei einer Abweichung von der optimalen Ausrichtung vermindert sich die Stromausbeute nur geringfügig. Ist das Dach nach Süd-West oder Süd-Ost orientiert, reduziert sich der Ertrag nur um etwa 5%. Das gleiche gilt auch für den Neigungswinkel. Bei den typischen Dachneigungen von 45° bis 60° reduziert sich der Ertrag nur um maximal 10%. Selbst bei senkrechter Montage an der Fassade, werden bei südlicher Ausrichtung nach 70% des optimalen Ertrages erreicht.

Jahressonnenscheindauer

In Deutschland erhalten wir durchschnittli9ch 50% der Strahlungsintensität, die vergleichsweise in der Sahara auftrifft. Somit summiert sich bei uns die eintreffende Sonnenenergie im Jahr auf 850 – 1.000 kWh pro Quadratmeter. Der durchschnittliche Jahresstromverbrauch eines vierköpfigen Haushalts liegt bei ca. 3.500 kWh. Dieser Strombedarf kann mit einer 4,5 kWp (ca. 36 m²) grossen Solaranlage gedeckt werden. ZU beachten ist hierbei, dass der Strombedarf über das Jahr gesehen konstant bleibt, die Erzeugung in der Wintermonaten im Gegensatz zu den Sommermonaten jedoch geringer ausfällt.

( Quelle: PROKOM SUN Energy GmbH)

Links:   >> SPARDA-BANK <<
              >>       KfW Bank     <<
              >>   SOLARPLAN   <<

EIB/Powernet

Der EIB ist ein Installationsbus, der von allen namhaften europäischen Schalterherstellern entwickelt wurde. Er ermöglicht flexible und intelligente Lösungen für die Aufgaben in privaten, öffentlichen und gewerblichen Gebäuden in den Bereichen Sicherheit, Energieersparnis, Multimedia und Kommunikation. Er besitzt die Technologie, die in der Haustechnik und Gebäudeautomatisierung Aufgaben lösen kann, die noch vor Jahren nur mit sehr großem Aufwand zu lösen waren. Die Busleitung verbindet Sensoren und Aktoren untereinander. Dadurch können die Geräte miteinander kommunizieren. Er ist ein dezentrales System zur Steuerung von Beleuchtung, Jalousien, Markisen, Heizung und Überwachung z.B. im Fall von Einbruch, Brand oder zur Verhinderung von Gebäudeschäden durch Frost oder Sturm.

EIB/Powernet: Über eine zweiadrige (TP) Busleitung oder die Netzleitung (Powernet) werden alle Sensoren (bspw. Bus-Taster, Helligkeitsfühler, Temperaturfühler, Raumtemperaturregler, Bewegungsmelder) mit den Aktoren (bspw. Schaltaktoren, Dimmaktoren, Jalousieaktoren) verbunden. Diese Busleitung dient nicht nur der Informationsübertragung, sondern auch der Spannungsversorgung der Busteilnehmer. Über spezielle Gateways lassen sich auch mehrere Bussysteme koppeln, um z.B. den Stromverbrauch von Filialen zum Hauptsitz zu übertragen. Ist die Information einmal auf dem Bus, kann sie auf der ganzen Welt per Internet oder Telefon verfügbar gemacht werden. Ebenso existieren Schnittstellen zu anderen Systemen.

Jeder Busteilnehmer erhält innerhalb des Systems eine eindeutige physikalische Adresse, über diese kann er von jeder Stelle im System angesprochen und umprogrammiert werden. Das Applikationsprogramm und dessen Parameter werden dabei dauerhaft gespeichert. Zur Programmierung kann ein konventioneller PC, auf dem die Software installiert ist, verwendet werden. Da der EIB ein dezentrales System ist, ist keine Zentrale notwendig, aber durchaus möglich. So kann z.B. an einer zentralen Stelle eine Visualisierung eingesetzt werden, um eine Anlage zu überwachen, zu steuern oder zu bedienen.
Ebenso sind automatische Abläufe und Szenen programmierbar.

Installationsbus EIB
Elektronisches Gebäudemanagement für Neuinstallationen
Das moderne Gebäudemanagement durch EIB sorgt für die Einsparung von Energie und höchsten Komfort bei maximaler Sicherheit:

Beleuchtungssteuerung
Leuchtengruppen können zentral oder dezentral geschaltet und gedimmt werden.

Jalousiesteuerung
Jalousien und Rollläden können zentral oder vor Ort gesteuert werden.

Einzelraumheizungssteuerung
Steuerbare Raumthermostate sorgen für eine Absenkung der Temperatur nicht belegter Räume.

Bedarfsgerechte Sicherheitsbeleuchtung
Sie gibt Sicherheit, denn sie schaltet automatisch Beleuchtungen ein, wenn jemand den Überwachungsbereich betritt.

Schnittstellen
Über Schnittstellen kann der Installationsbus direkt mit anderen Installationen korrespondieren.

Energiemanagement
Damit bekommen Sie Energiekosten in den Griff.

EIB-Sensoren
EIB-Sensoren für Installationsbus EIB und Powernet EIB. Bedienen und Anzeigen auf direktem Weg.
Es gibt immer mehrere Wege zum Ziel. Vernetzte Strukturen garantieren dabei hohe Effizienz und Wirtschaftlichkeit. Im Wohn- und Zweckbau optimieren sie den Energieeinsatz und somit die Betriebskosten. Die EIB-Sensoren betten Gebäude in ein Netzwerk miteinander kommunizierender Geräte ein und regeln den Einsatz von Licht, Wärme und Frischluft sowie die Jalousiesteuerung.
Installationsbus EIB nutzt dazu eine separate Zweidrahtleitung, Powernet EIB hingegen das vorhandene Stromnetz. Beide Systeme sind mit wenig Aufwand zu installieren und bieten alle Möglichkeiten für den zukünftigen Ausbau – bei Neubauten wie bei Renovierungen.
Die EIB-Sensoren zum Bedienen und Anzeigen passen sich unterschiedlichstem Design und Geschmack flexibel an und bieten eine Vielzahl von Funktionen für komfortables und sicheres Wohnen und Arbeiten.

(Quelle: Busch-Jaeger GmbH)

Link:   >> Busch - Jaeger  GmbH <<

Funksysteme
Modernisierung leicht gemacht

Kennen Sie das: Der Lichtschalter ist nicht da, wo man ihn braucht? Wäre es nicht praktisch den Schalter im Nachhinein genau dort anzubringen, wo Sie ihn benötigen? Und das ohne Wände aufstemmen und neue Leitungen verlegen zu müssen. Alles möglich mit einem Funk-System, die perfekte Lösung also, um Ihre vorhandene Elektroinstallation zu modernisieren und an Ihre Wünsche anzupassen.

Für mehr Flexibilität, Komfort und Sicherheit.

Baubiologisch absolut unbedenklich.
Ein Funk-System sendet nicht dauerhaft Signale, sondern immer nur dann, wenn auch der Funksender betätigt wird. Die Funksendeleistung ist im Vergleich zu Handys verschwindent gering und baubiologisch unbedenklich.

Traumhaft einfach
ist es, wenn Sie den alten Lichtschalter neben der Tür durch einen Funktaster ersetzen lassen und so durch den Einbau eines oder mehrerer Funktaster beispielsweise neben Ihrem Bett das Licht einfach von Ihrem Bett aus löschen können.

Die sichere Lösung
Mit einem einfachen Druck auf Ihre Funkzentrale können Sie alle gewünschten Energieverbraucher vom Netz nehmen. Ihre Vorteile beim Verlassen des Hauses: mehr Sicherheit und weniger Energieverbrauch.

(Quelle: Merten GmbH)

Link:  >> Merten GmbH & Co.KG <<